Gliederung

Ein k.u.k. Infanterie-Regiment war vor Kriegsbeginn 1914 folgendermaßen gegliedert:

Stab

  • Ein Oberst als Regimentskommandant
  • vier Bataillonskommandanten
  • ein Stabsoffizier und zwei Hauptleute z.b.V.
  • ein Regimentsadjutant (subaltern[1])
  • ein Pionieroffizier (subaltern)
  • ein Proviantoffizier (subaltern)
  • vier Bataillonsadjutanten (subaltern)
  • fünf Regiments- bzw. Oberärzte
  • ein Rechnungsführer (Oberoffizier[2])
  • zwei Rechnungshilfsarbeiter im Korporalsrang
  • ein Bataillonstambour
  • vier Bataillonshornisten
  • ein Büchsenmacher
  • 21 Offiziersdiener

Regimentsmusik

  • ein Stabsführer
  • ein Regimentstambour
  • ein Feldwebel
  • vier Korporale
  • fünf Gefreite
  • 30 Infanteristen
  • zwei Eleven

Gesamt: 21 Offiziere / 73 Unteroffiziere und Mannschaften

Bei den Kompanien

  • 16 Hauptleute
  • 48 Subalternoffiziere
  • 16 Kadetten
  • 16 Feldwebel
  • 16 Rechnungsunteroffiziere
  • 32 Zugsführer
  • 96 Korporale
  • 96 Gefreite
  • 120 Infanteristen
  • 16 Kompaniehornisten
  • 16 Kompanietamboure
  • 64 Offiziersdiener

Sollbestand demnach: 64 Offiziere und 1.488 Unteroffiziere und Mannschaften

 

Ersatzbataillonskader

  • Ein Kommandant (Oberstleutnant oder Major)
  • zwei Ergänzungsbezirksoffiziere
  • ein Regiments- bzw. Oberarzt
  • ein Rechnungsführer (Oberoffizier)
  • 3 Hilfsarbeiter im Korporalsrang
  • 3 Rechnungshilfsarbeiter im Korporalsrang
  • ein Stabsführer
  • ein Büchsenmacher
  • 5 Offiziersdiener

Gesamt: 5 Offiziere, 13 Unteroffiziere und Mannschaften

Bei der Unterabteilung

  • ein Hauptmann
  • ein Subalternoffizier
  • 2 Rechnungsunteroffiziere
  • ein Korporal
  • 6 Infanteristen
  • 2 Offiziersdiener

Gesamt: 2 Offiziere, 11 Unteroffiziere und Mannschaften.

Dem Ersatzbataillonskader oblag die Führung der Evidenz der sich im nichtaktiven Stande befindlichen Personen des Regiments, gemeint ist die Überwachung der Reservisten, der Beurlaubten und der aus sonstigen Gründen abwesenden Militärpersonen.

Jedes Infanterie-Regiment hatte 2 Korporale und 16 Soldaten mit Pionierausbildung (Regimentspioniere)

 

Gliederung innerhalb der Regimenter und Bataillone

Die Kompanien waren innerhalb der Regimenter (und selbstständigen Bataillone) durchlaufend nummeriert. D.h. die 1.–4. Kompanie gehörten zum 1. Bataillon (des Regiments) die 5.–8. Kompanie gehörten zum 2. Bataillon, die 9.–12. Kompanie gehörten zum 3. Bataillon und, soweit ein viertes Bataillon vorhanden war, bestand dieses aus der 13.–16. Kompanie.

__________________________
[1] als subaltern wurden die Ränge Leutnant/Oberleutnant bezeichnet
[2] als Oberoffizier galt der Dienstgrad eines Hauptmanns, resp. Rittmeisters oder eines gleichgestellten Beamten im Offiziersrang